Hans schäfer

 

 *19. Oktober 1927
† 07. November 2017

 

Johann „Hans“ Schäfer, genannt „De Knoll“ ( * 19. Oktober 1927 in Köln-Zollstock; † 7. November 2017 in Köln )

 

war  FC Spieler der mit dem 1. FC Köln 1962 und 1964 die deutsche Meisterschaft und mit der Nationalmannschaft die Fußball-Weltmeisterschaft 1954 gewann.

 

Von 1949 bis 1963 absolvierte der Linksaußen und spätere Spielmacher in der Fußball-Oberliga West 356 Spiele für unseren FC.

Er war mit 223 Treffern Rekordtorschütze in der damals höchsten Spielklasse im Westdeutschen Fußballverband,

nahm an drei Weltmeisterschaften teil und wurde 1963 zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt.

 

Der antrittsschnelle, kraftvolle, einsatzfreudige, trickreiche und mit hartem Schuss ausgestattete Stürmer am linken Flügel

debütierte am 4. September 1949 beim Auswärtsspiel gegen Rhenania Würselen in der Oberliga-West

Sein letztes Spiel bestritt er am 15. Mai 1965 beim 2:2-Auswärtsremis bei Borussia Dortmund

 

Hans Schäfer ist der prägendste Spieler und die herausragende Persönlichkeit der FC-Geschichte.

Der Weltmeister von 1954 und Meisterkapitän von 1962 und 1964 ist der erste Spieler, der in die HALL OF FAME aufgenommen wurde.

In 506 Pflichtspielen für den FC hat Hans Schäfer 306 Tore erzielt – ein Rekord für die Ewigkeit.

„Seinen“ 1. FC Köln, dem er wenige Wochen nach der Gründung beigetreten war, verfolgte er bis zuletzt.

 

Am 28. April 1953 heiratete Hans Schäfer Isis Wolf, die Tochter des damaligen DFB-Schiedsrichterobmanns Degenhard Wolf,

und plante die Zeit nach seiner aktiven Laufbahn.

Er wurde Praktikant in der Parfümerieabteilung einer Kaufhof-Filiale in Köln.

 Später betrieb er in Köln eine Tankstelle an der Ecke Lindenthalgürtel/Dürener Straße.

Von 1966 bis 1969 war er Co-Trainer beim 1. FC Köln, bevor er dem Fußballgeschäft den Rücken kehrte.

 

Nach seiner Karriere widmete er sich ganz seiner Tätigkeit als alleiniger Repräsentant einer Promotion- und Werbeservicefirma,

die ursprünglich vom FC-Vereinspräsidenten und Schäfer-Förderer Franz Kremer gegründet worden war.

Schäfer gehörte als gewähltes Mitglied zum sechsköpfigen Ehrenrat des 1. FC Köln.

 

Wenige Tage nach seinem 90. Geburtstag am 19. Oktober 2017 starb die FC-Ikone am 7. November im Kreise der Familie.

Er lebte im Kölner Stadtteil Lindenthal 

Sein Grab befindet sich in Flur 22 auf dem Südfriedhof in Köln-Zollstock.

Seit August 2018 trägt die FC-Fankurve den Namen „Hans Schäfer Südkurve“. 

 

Statistiken

 

Wettbewerb Spiele Tore
Landesliga 26 19
Oberliga-West 356 223
1.Bundesliga 39 20
Westdeutscher Pokal 20 20
DFB-Pokal 12 8
Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 37 14
Messepokal 9 1
Europapokal 5 1

 

 

Jahr Erfolge
1949 Mittelrhein Meister
1949 Aufstieg zur Oberliga-West
1953 Westdeutscher Pokalsieger
1954 Weltmeister (Nationalmannschaft)
1954 DFB-Pokal Finale
1960 Westdeutscher Meister
1960 Deutscher Vice-Meister
1961 Westdeutscher Meister
1962 Westdeutscher Meister
1962 Deutscher Meister
1963 Deutscher Vice-Meister
1963 Westdeutscher Meister
1964 Westdeutscher Pokalsieger
1964 Deutscher Meister
1965 Deutscher Vice-Meister

 

portrait bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser spielführer und kapitän Hans Schäfer

 

Hans Schäfer am 20.04.1958 , Qualifikationsspielr zur Deutschen Meisterschaft 1.FC Kaiserslautern - 1.FC Köln (0-3)