Milutin soskic (tw)

 

* 31.Dezember 1937

 † 27.August 2022

 

Milutin Soskic wurde geboren am 31.Dezember 1937 in Pec/Jugoslawien und verstarb am 27.August in Bakersfield/Kalifornien (USA)

 

Der Torwart begann seine Laufbahn bei Roter Stern Belgrad als Feldspieler.

Noch als Jugendlicher wechselte er zum Lokalrivalen Partizan Belgrad , bei dem er in der B-Jugend zum Torwart wurde.

 

Šoškić war bis 1966 Torhüter und Kapitän bei Partizan Belgrad, anschließend spielte er bis 1971 beim 1.FC Köln.

 

Dort verdrängte er  Anton ,,Toni" Schumacher und war zwei Jahre lang Stammkeeper, bis er sich in der Spielzeit 1968/69 zwei Schienbeinbrüche zuzog.

 

Dies hätte fast den Abstieg nach sich gezogen, da während der Saison noch keine Spieler nachverpflichtet werden durften

und der Verein keinen gleichwertigen Vertreter hatte.

 

Der 1. FC Köln verpflichtete dann Manfred Manglitz , hinter dem Šoškić noch zwei Jahre lang eine zuverlässige Nummer 2 war.

 

Zur Aufdeckung des Bundesliga-Skandals  trug 1971 indirekt auch die Tatsache bei,

dass der nicht eingeweihte Šoškić gegen Kickers Offenbach anstelle von Manglitz das Kölner Tor hütete und das Spiel 4:2 für Köln endete.

 

Seine größten Erfolge beim 1. FC Köln waren der Pokalsieg 1968 (4:1 gegen den VfL Bochum)

und das nach Verlängerung verlorene Endspiel 1971 (1:2 gegen FC Bayern München), wiederum als Vertreter des gesperrten Manglitz.

 

In kürzester zeit wurde Soskic ein Liebling der Fans und Mittspielern.

 

Trainer Willi Multhaup setzte ihn 1966/1967 in alle Pflichtspielen ein.

Anton ,,Toni" Schumacher , der ,,Held von Liverpool" , musste auf der bank Platz nehmen.

 

Die folgende Saison wurde überschattet vom Tod von Franz Kremer am 11.November 1967.

 

Trotz dieses Schicksalsschlag endete die Spielzeit mit einem sportlichen Erfolg :

In Ludwigshafen gewann der 1.FC Köln nach einem 4-1-Erfolg über den VfL Bochum erstmals den DFB-Pokal.

 

Es war Soskics einziger Titelgewinn in fünf Jahren FC.

 

Sein letztes Spiel für den FC war das DFB-Pokalfinale in Stüttgart gegen Bayern München am 19.Juni 1971 , 

das unglücklich mit 1-2 nach Verlängerung verloren wurde.

 

Er machte 79 Pflichtspiele für den FC.

 

Er zog wieder nach Belgrad und machte eine Trainerausbildung.

 

Mittlerweile woht Soskic wieder in Belgrad.

 

2010 erschien im Serbischen Grafoprint-Verlag die Biografie ,,Sole" über Milutin Soskic von Autor Vanja Bulic.

 

Soskic wohnte in Bakersfield , Kalifornien (USA).

Er starb 84-jährig am 27.August 2022.

 

 

statistiken

 

Wettbewerb Spiele Tore
1.Bundesliga 65 -
DFB-Pokal 11 -
Messepokal 3 -

 

 

Jahr Erfolge
1968 DFB-Pokalsieger
1970 Vize-DFB-Pokalsieger (kader)
1971 Vize-DFB-Pokalsieger

 

 

portrait bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

einige bilder von milutin soskic

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 zusammen mit Roger Magnusson

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 zusammen mit Trainer Willi Multhaup

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

Bundesliga Spiel Fortuna Düsseldorf - 1.FC Köln 1-3 (29.10.1966)

Vvnh : Thielen - Soskic - Hemmersbach - Rumor - Weber - Magnusson - Flohe - Löhr (verdeckt) - Pott - Overath - Hornig

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 , links Jürgen Rumor

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 , dahinter Hans Sturm

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 mit Karl-Heinz Ripkens und Hans Sturm

 

Milutin Soskic im Jahr 1966

Vlnr. : Hans Sturm - Milutin Soskic - Fritz Pott - Heinz Flohe - Wolfgang Weber

 

Milutin Soskic im Jahr 1966 mit Karl-Heinz Thielen und Trainer Willi Multhaup

 

Milutin Soskic im Jahr 1966